Ulrich Schollmeyer ist seit über 20 Jahren als Museumspädagoge im Museum Bautzen tätig und vielen Besuchern durch Führungen, Ferienprogramme oder Puppenspiele bekannt. Er ist aber nicht nur Vermittler von Kunst, sondern darüber hinaus auch selber Künstler. Von 1980-1985 studierte er dazu an der HfBK Dresden Malerei und Grafik.

Anlässlich seines 65. Geburtstages werden in dieser Ausstellung nun vor allem Malereien, Zeichnungen und Druckgrafiken aus vier Jahrzehnten seines Schaffens zu sehen sein. Zu den etwa 50 gezeigten Werken gehören auch einige Modelle zur Philosophiegeschichte, die sonst Teil der Ausstellung „Sophia“ in Pommritz sind. Sie werden dann Gegenstand mehrerer Begleitveranstaltungen zur Ausstellung sein.

Der renommiert deutsche Fotograf Hans-Christian Schink ist für seine beeindruckenden Landschaftsaufnahmen und experimentellen Ansätze bekannt. In dieser Ausstellung werden vor allem Werke des Projektes »1h« sowie eine Vielzahl von Fotografien zum Thema "Gebaute Umwelt" zu sehen sein.
Das im Zentrum der Bautzener Ausstellung stehende 1h-Projekt entstand während einer Weltreise, die der Fotograf mit Großformatkameras und der für das Projekt notwendigen, umfangreichen Logistik durchführte. In den Aufnahmen von teilweise mystisch wirkenden Landschaften zeigt sich der durch Solarisation als schwarze Linie abgebildete Weg der Sonne während einer einstündigen Belichtungszeit.
Das Thema „Gebaute Umwelt“ speist sich aus zahlreichen Teilprojekten des Fotografen, darunter auch Themen aus Deutschland, wie z.B. die Brücke der A 20 über die Peene bei Jarmen, südlich von Greifswald.

https://www.hc-schink.de/projekte